Den Körper entgiften und in Balance bringen

Um den Körper von Schadstoffen zu reinigen und das Immunsystem zu stärken, schwören immer mehr Menschen auf Entgiftungskuren. Doch so populär Detox, Entschlackung und Fastenkuren auch sein mögen – die Meinungen zur Körperentgiftung gehen stark auseinander. Während viele Schulmediziner*innen die Wirksamkeit gänzlich anzweifeln, vertrauen Fachleute aus der Naturheilkunde und Alternativmedizin auf die heilenden Fähigkeiten von Detox-Kuren. Auch wenn es bislang keine eindeutigen Studien zur Wirksamkeit gibt, lässt sich ein positiver Effekt solcher Behandlungsmethoden nicht gänzlich abstreiten. Den Körper zu entgiften bedeutet nämlich nicht, dem Körper jegliche Nährstoffe zu entziehen, sondern hat vor allem ein Ziel: den Organismus durch eine gesunde und schadstoffarme Lebensweise wieder in Balance zu bringen.

Warum eine Entgiftung des Körpers sinnvoll ist

Eine ungesunde Ernährung, Alkohol, Nikotin, Abgase – all diese Dinge belasten den menschlichen Organismus und stellen den Stoffwechselapparat vor ungeahnte Herausforderungen. Die immense Belastung geht nicht spurlos am Körper vorbei. Im Gegenteil: Der permanente Kontakt mit Schadstoffen aus der Umwelt, aus kosmetischen Produkten mit Mikroplastik, von chemisch behandelten Textilien, Nikotin, Alkohol, Koffein und Lebensmitteln mit Zusatzstoffen bringt deinen Körper an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit.

Wie wirken sich Schadstoffe auf den Organismus aus?

Die Folge: Die für den Stoffwechsel verantwortlichen Organe Leber, Nieren, Darm, Haut und Lunge sind nicht mehr in der Lage, die Flut an schädlichen Stoffen in ausreichendem Maße zu verarbeiten, sodass sie sich mit der Zeit zunehmend in deinem Körper ablagern. Das kann erhebliche Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Befürworter von Körperentgiftungen gehen davon aus, dass viele körperliche und seelische Beschwerden auf eine zu starke Schadstoffbelastung zurückzuführen sind. Dazu zählen unter anderem:

  • Verstopfungen, Durchfall, Sodbrennen
  • Migräne, Kopf- und Rückenschmerzen
  • psychische Belastungen bis hin zu Depressionen und Burn-out
  • Rheuma
  • Schlafstörungen, Müdigkeit
  • fahler Teint, unreine Haut, Hautreizungen
  • Um diese zu lindern und den Stoffwechselapparat bei der Bekämpfung von eingelagerten Schadstoffen zu unterstützen, kann es sinnvoll sein, den Körper zu entgiften.

    Methoden zur Entgiftung des Körpers

    Es gibt mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden, um den Körper zu reinigen. Ein Verzicht auf Alkohol, Nikotin sowie Koffein ist für jede Entgiftungskur die Grundvoraussetzung. Welche Methode sich am besten zur Entgiftung des Körpers eignet, muss jeder selbst entscheiden. Wichtig ist es, auf sein Bauchgefühl zu hören. Andernfalls ist das Risiko groß, die Motivation zu verlieren und das Programm vorzeitig abzubrechen. Aber wie entgifte ich meinen Körper nun? BIOMES stellt die beliebtesten Methoden vor.

    Heilfasten

    Das Heilfasten ist eine der ältesten Methoden, den Körper von innen zu reinigen. Hierbei geht es darum, über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis Wochen gänzlich auf Lebens- und Genussmittel zu verzichten und den Körper durch den Entzug zu entgiften. Langfristig soll das Fasten zu einer kompletten Veränderung des Lebensstils führen. Das Ziel ist es, fettige Nahrung und Lebensmittel mit Zusatzstoffen sowie schädliche Genussmittel wie Alkohol und Koffein dauerhaft vom Speiseplan zu verbannen.

    Wenn du fastest, solltest du stets auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Erlaubt sind stilles Wasser und ungesüßte Tees. Um dem Stoffwechselapparat unter die Arme zu greifen, empfiehlt es sich, den Darm zu Beginn der Fastenzeit mithilfe eines Einlaufs oder Glauber- und Bittersalzen zu reinigen. Auf diese Weise hilfst du den gesunden Darmbakterien, sich zu regenerieren und zu vermehren, und bringst deine Darmflora wieder ins Gleichgewicht.

    Um mehr über die mikrobielle Zusammensetzung deiner Darmflora in Erfahrung zu bringen und deinen Darm gezielt zu unterstützen, empfehlen die Wissenschaftler*innen von BIOMES eine Darmanalyse mit INTEST.pro. Im Anschluss an den Test erhältst du einen Speiseplan, der dich dabei unterstützt, deine Ernährung auch nach einer Fastenkur optimal auf die Bedürfnisse deines Körpers abzustimmen, deinen Stoffwechsel in Schuss zu halten und dein Immunsystem zu stärken.

    Intervallfasten

    Das Intervallfasten – oder intermittierendes Fasten – erfreut sich bei vielen Menschen, die schnell abnehmen wollen, einer großen Beliebtheit. Doch die Methode eignet sich nicht nur zur Gewichtsreduktion hervorragend, sondern kann auch dabei helfen, den Körper zu entgiften. Beim Intervallfasten geht es um den richtigen Rhythmus von Essenzeiten und Essenspausen. Zu den bekanntesten Methoden gehören das 16:8-Modell (16 Stunden fasten, acht Stunden normal essen), die 5:2-Methode (fünf Tage normal ernähren, zwei Tage fasten) und das 6:1-Modell (sechs Tage normal essen, einen Tag fasten).

    Wenn du nur schwer auf Nahrung verzichten kannst, ist intermittierendes Fasten eine hervorragende Möglichkeit, Gifte und schädliche Stoffe aus dem Organismus zu befördern, ohne hungern zu müssen. Das klappt aber nur, wenn du dich während der Essenszeiten gesund und ausgewogen ernährst und auf ungesunde, fetthaltige Lebensmittel sowie Genussmittel verzichtest. Stattdessen solltest du auf natürliche entgiftende Lebensmittel zurückgreifen. Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen sind die perfekten Nährstofflieferanten und kurbeln deinen Stoffwechsel an. Das hat nicht nur positive Auswirkungen auf dein Gewicht, sondern auf den ganzen Organismus.

    Basenfasten

    Beim Basenfasten geht es darum, bewusst auf alle Lebensmittel zu verzichten, die deinen Körper übersäuern. Zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören vor allem tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Ei, Milchprodukte, aber auch Zucker, einige Hülsenfrüchte, Spargel und Getreideprodukte. Stattdessen landen Obst und Gemüse, Kräuter, Samen und Nüsse auf dem Teller. Das Basenfasten eignet sich hervorragend, um den Körper zu reinigen, und trägt zu einer Linderung von Symptomen diverser Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bei.

    Was trägt noch zur Entgiftung des Körpers bei?

    Nicht nur die Ernährung hat eine erhebliche Bedeutung für die Körperentgiftung, auch mit anderen Dingen kannst du deinem Organismus etwas Gutes tun.

  • Ausreichend Bewegung und Sport kurbeln deinen Stoffwechsel an und helfen dabei, Gifte und Schadstoffe über die Haut loszuwerden.
  • Vermeide Stresssituationen und Hektik im Alltag und nimm bewusst Auszeiten.
  • Um fit in den Tag zu starten, solltest du ausreichend schlafen. Acht Stunden Schlaf pro Nacht helfen dir, die täglichen Herausforderungen energiegeladen zu meistern.
  • Ernähre dich gesund und ausgewogen, auch wenn du keine Entgiftungskur machst.
  • Um dauerhaft von der Entgiftung deines Körpers zu profitieren, solltest du es vermeiden, im Anschluss wieder in alte Muster zu verfallen. Nur so kannst du sicherstellen, dass sich dein Organismus in Balance befindet und Beschwerden gar nicht erst entstehen. Um dich dabei zu unterstützen, kannst du dir bei BIOMES deinen persönlichen Ernährungsplan erstellen lassen. Der Plan ist genau auf deine Essgewohnheiten, Vorlieben und deinen Tagesablauf abgestimmt und hilft dir dabei, dauerhaft gesund zu leben.