Colitis ulcerosa: Welche Therapien gibt es?

Ständiger Stuhldrang, Krämpfe, Fieber – die chronisch-entzündliche Darmerkrankung Colitis ulcerosa ist unangenehm, schmerzhaft und lässt beim Betroffenen im schlimmsten Fall keinen normalen Alltag zu. Umso wichtiger ist es, eine geeignete Therapie für die Colitis ulcerosa zu finden. Damit das gelingt, sind einige ärztliche Untersuchungen erforderlich. Sind andere Entzündungen des Darms wie Morbus Crohn ausgeschlossen, kann die Behandlung der Colitis ulcerosa beginnen. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Hilfe bei Colitis ulcerosa

Die Feststellung der Colitic ulcerosa ist der erste Therapie-Schritt. Denn sind die genauen Umstände und die Ausprägung der Erkrankung abgeklärt, lässt sich eine individuelle Behandlung durchführen. Am wichtigsten ist eine möglichst rasche Diagnose, um die Entzündungsherde so früh wie möglich einzudämmen. Eine Heilung der Colitis ulcerosa ist aktuell nicht möglich. Die Therapie zielt darauf ab, einen akuten Krankheitsschub schnellstmöglich zu beenden und die schubfreie Phase (Remission) weitestgehend auszudehnen und zu erhalten. Auf Grundlage der individuellen Gegebenheiten entscheidet der Arzt, ob ein Krankenhausaufenthalt mit einem operativen Eingriff notwendig oder eine ambulante Colitis-ulcerosa-Therapie möglich ist.

Colitis ulcerosa in Behandlung: Unterschiedliche Therapiemöglichkeiten

Bei einer Colitis ulcerosa ist zumeist eine Kombination aus mehreren Therapien empfehlenswert. Gegen akute Entzündungen kommen entzündungshemmende Medikamente wie Kortikosteroide oder Aminosalicylate sowie ergänzende Schmerzmittel zum Einsatz. Zeigen Kortikosteroide keinen Erfolg, kommen alternativ Immunsuppressiva in Frage. Besonders starke Entzündungen können zudem die Anwendung von Antibiotika erforderlich machen. Ist der Darmbefall mit der Colitis ulcerosa bei Behandlungsbeginn bereits sehr weit fortgeschritten oder schlägt eine medikamentöse Behandlung nicht an, ist eine operative Entfernung der betroffenen Darmabschnitte oftmals unumgänglich.

Klingen die akuten Symptome ab, empfehlen Experten, die medikamentöse Behandlung fortzusetzen – jedoch in geringeren Dosen. Dies kann den Ausbruch neuer Schübe verhindern. Darüber hinaus kann eine individuelle Ernährungsumstellung bei Colitis ulcerosa zur Linderung der Beschwerden beitragen. Zwar bringt eine angepasste Ernährungsweise bei Colitis ulcerosa keine Heilung, aber sie kann bestenfalls den Ausbruch erneuter Symptome verhindern oder hinauszögern.
Es gibt keine pauschale Diät-Empfehlung als Colitis-ulcerosa-Therapie, da jeder Betroffene unterschiedlich empfindlich auf verschiedene Lebensmittelgruppen reagiert. Um herauszufinden, welche Nahrungsmittel der Betroffene gut und welche er schlecht verträgt, empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen. In dieses gehören folgende Angaben:
alle verzehrten Lebensmittel
Zeitpunkt der Mahlzeiten
wann und in welcher Intensität Beschwerden auftraten
ob und wann es zu Stresssituationen kam
Im Anschluss weiß der Betroffene, welche Lebensmittel er besser weglassen sollte und welche er ohne Probleme verträgt. Im Allgemeinen ist bei Colitis ulcerosa eine milde Ernährung zu empfehlen. Vor darm- und magenreizenden Gewürzen sowie scharfen Lebensmitteln ist abzuraten. Ebenso führt der Verzehr von Kohl oder Hülsenfrüchten bei vielen Betroffenen zu Darmbeschwerden.

Da eine Colitis ulcerosa von häufigem Durchfall geprägt ist, kann es je nach Schwere der Symptome zu Mangelerscheinungen kommen. Diese gilt es durch die Ernährung beziehungsweise durch entsprechende Präparate auszugleichen. Auch probiotische Nahrungsergänzungsmittel haben sich bei der Colitis-ulcerosa-Therapie von Darmentzündungen als hilfreich erwiesen.

Betroffene einer Colitis ulcerosa leiden häufig an Depressionen und Unzufriedenheit, da sie durch die Erkrankung in ihrem Alltag stark eingeschränkt sind. Maßnahmen zur Entspannung sowie psychotherapeutische Maßnahmen können helfen, Stress, Ängsten und Depressionen entgegenzuwirken. Eine entspannende Wirkung lässt sich beispielsweise mit autogenem Training, progressiver Muskelentspannung, Yoga oder Meditation erzielen.

Tipp:

Beim plötzlichen Auftreten von Durchfallsymptomen unterwegs oder auf Reisen können Reise-Durchfallmedikamente erste Abhilfe schaffen. Sie eignen sich jedoch nicht zum dauerhaften Einsatz, da sie keine entzündungshemmenden Eigenschaften besitzen.

Colitis ulcerosa: Analyse der Darmflora mit INTEST.pro

Die Darmflora (Mikrobiota) spielt eine entscheidende Rolle beim körperlichen Wohlbefinden. Ist das Gleichgewicht der Bakterien im Darm gestört, kann er anfällig für Krankheitserreger sein, die schmerzhafte Darmentzündungen verursachen können. Gene, verschiedene Umwelteinflüsse und der Grad der Immunstärke können einen großen Einfluss auf die Entstehung von Darmentzündungen haben.

Über den Stuhl lassen sich unter anderem Auffälligkeiten in der Verdauung oder ein ungewöhnlich hoher Anteil bestimmter Bakterienarten herausfinden. INTEST.pro ist ein Darmtest, der eine innovative, ausführliche Untersuchung des Stuhls bietet. Die Experten in den Laboren von BIOMES nutzen modernste biotechnologische Verfahren, um ein persönliches Darmflora-Profil zu erstellen. Ausführliche Informationen, Erklärungen und Tipps rund um die individuelle Mikrobiota befinden sich zusammengefasst in einem datengeschützten und übersichtlich aufbereiteten Dashboard mit persönlichem Login.