Darmprobleme nach einer Behandlung mit Antibiotika

Bei einer bakteriellen Infektion verschreiben Ärzte häufig ein Antibiotikum. Das Medikament soll eine rasche Linderung der Beschwerden bewirken, indem es die unerwünschten Bakterien im Körper beseitigt. Allerdings schädigen Antibiotika auch die guten Bakterien im Körper. Fehlen aufgrund einer vorangegangenen Antibiotikabehandlung wichtige Bakterien in der Darmflora (der sogenannten Mikrobiota), kann dies das Gleichgewicht im Darm stören und Darmprobleme verursachen. Die Einnahme von Antibiotika sollte deshalb immer mit Bedacht erfolgen. Eine probiotische Nahrungsergänzung von BIOMES kann die nachfolgende Erholung des Darms unterstützen.
parallax background
 

Darmprobleme nach einer Antibiotika-Therapie ernst nehmen

Die Darmflora leistet einen wichtigen Beitrag für die körpereigene Immunabwehr. Ein gesunder Darm ist in der Lage, einen Großteil der in den Darm gelangten Krankheitserreger abzuwehren. Ist er jedoch infolge einer Antibiotikabehandlung aus dem Gleichgewicht geraten und geschwächt, kann er Keime immer schwerer bekämpfen. In der Folge können schneller und häufiger Infekte auftreten, zudem setzt der Körper leichter Übergewicht an.

Auch Darmentzündungen können auftreten, wenn im Darm eine ungewöhnlich hohe Menge an schädlichen Bakterien vorhanden ist. Mögliche Symptome sind unter anderem eine gereizte Darmschleimhaut und Durchfall; im schlimmsten Fall werden sie sogar chronisch. Deshalb ist es ratsam, Antibiotika nur dann einzunehmen, wenn es tatsächlich notwendig ist.

Darmprobleme durch Antibiotika mit probiotischer Nahrungsergänzung lindern

Treten nach einer Behandlung mit Antibiotika Beschwerden im Darm auf, kann eine genaue Stuhluntersuchung mit dem INTEST.pro von BIOMES Aufschluss über den Zustand der Mikrobiota liefern. Die Probe wird in einem Labor nach neuesten biotechnologischen Erkenntnissen1 analysiert. Die Ergebnisse geben unter anderem Aufschluss über die Verdauung und das Immunsystem – sie sind in einem daten- und passwortgeschützten Online-Dashboard zusammengefasst und online einsehbar. Auf Grundlage der Analyseergebnisse lassen sich unter anderem Maßnahmen zur Ernährungsweise ableiten und Neigungen zu Unverträglichkeiten gegen bestimmte Lebensmittelgruppen erkennen.

Mit der richtigen Ernährung ist es möglich, die Darmflora gezielt zu stärken und wieder aufzubauen. Magenbeschwerden oder Darmprobleme nach der Einnahme von Antibiotika lassen sich auf diese Weise lindern und das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Vor allem Nahrungsmittel, die natürliche Probiotika enthalten, fördern die Darmsanierung effektiv. Solche lebenden Mikroorganismen sind zum Beispiel Milchsäure- beziehungsweise Bifidobakterien, die etwa in Joghurt und Kefir enthalten sind. Bis sich die Mikrobiota wieder erholt hat, vergehen allerdings mehrere Monate.
Ergänzend kann die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein. Denn der Darm erhält gleich wertvolle Bakterienkulturen zur Unterstützung des Aufbaus der Mikrobiota. Die probiotische Nahrungsergänzungsmittel von BIOMES sind unter der Marke BIOM.uniq zu erwerben und werden auf Basis der Analyse der Darmflora mit dem INTEST.pro Selbsttest empfohlen. Die Hülle der Kapseln ist resistent gegen Magensaft, sodass so viele Bakterien wie möglich bis in den Darm gelangen.


1. Cho I, Blaser M J. The human microbiome: at the interface of health and disease. Nature Reviews Genetics 2012:13, 260-270.