Wir stehen dir für deine Rückfragen telefonisch von Montag – Donnerstag zwischen 10.00-15.00 Uhr zur Verfügung.

Darmbakterien testen lassen: Fürsorge für dein Mikrobiom 

Obwohl mittlerweile erwiesen ist, dass der Darm viel mehr ist als nur ein Verdauungsorgan, kümmern sich die wenigsten Menschen bewusst um ihre Darmbakterien. Gerade bei bestimmten Beschwerden kann es aber sinnvoll sein, dass du deine Darmbakterien testen lässt. Auch zur Vorbeugung oder um einfach fitter, gesünder und leistungsstärker zu werden, kann es helfen, dein Mikrobiom zu analysieren und es gezielt zu stärken. Hier erfährst du, wann eine Analyse der Darmbakterien ratsam ist, was dabei untersucht wird und wie du sie durchführen lässt. 

Warum eine gesunde Darmflora so wichtig ist 

Wusstest du, dass der Darm die größte Hormondrüse des Körpers ist? Es gibt noch viel mehr Erstaunliches über den Darm und vor allem die Darmbakterien zu erfahren. Dass Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung mit den Darmbakterien in Zusammenhang stehen, liegt zwar für viele auf der Hand – doch inzwischen erforschen Wissenschaftler*innen auch, ob ein Ungleichgewicht der Darmflora sogar schwere Krankheiten wie Diabetes, Depressionen oder Fettleibigkeit begünstigen kann. Ein guter Grund, hin und wieder seine Darmbakterien testen zu lassen! 

Ein Ungleichgewicht der Darmflora kann zu diversen körperlichen und offenbar auch psychischen Beschwerden führen. Bei Weitem nicht alle davon lassen uns sofort an den Verdauungstrakt denken. Auch übermäßige Müdigkeit, Kraftlosigkeit oder verminderte seelische Widerstandskraft können darauf hindeuten, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.  

Eine ausgewogene Ernährung ist ein guter Ansatz, um einen gesunden Darm zu fördern. Doch ohne eine genaue Analyse der Darmbakterien ist es unmöglich zu wissen, wie genau es um die Darmflora bestellt ist. Dementsprechend lässt sich auch die Ernährung nicht gezielt anpassen, um die richtigen Bakterienstämme zu „füttern“. Das sinnvolle Vorgehen ist es daher, zuerst das Mikrobiom testen zu lassen, um anschließend anhand individuell abgestimmter Empfehlungen Anpassungen der Ernährung vorzunehmen und gegebenenfalls auch Nahrungs­ergänzungs­mittel zuzuführen. 

Anzeichen, dass du deine Darmflora testen lassen solltest

Grundsätzlich gibt es drei Situationen, in denen eine Untersuchung der Darmbakterien besonders ratsam ist: 

  • Du möchtest deine Darmflora testen lassen, um zu erfahren, wie du sie gezielt stärken und deine Gesundheit optimieren kannst.
  • Es treten bereits konkrete Beschwerden auf, die auf ein Ungleichgewicht der Darmflora schließen lassen.
  • Es gibt bestimmte Auslöser, die häufig ein solches Ungleichgewicht nach sich ziehen

Wenn es dir um eine Verbesserung deines allgemeinen Wohlbefindens geht, ist die Analyse der Darmflora ein guter Ansatzpunkt. Denn die Zusammensetzung des Mikrobioms wirkt sich auf die körperliche und psychische Gesundheit aus – beides lässt sich durch die Optimierung der Darmflora oft verbessern. 

Vielleicht leidest du aber auch an diffusen Beschwerden, bei denen du eine unausgewogene Darmflora als Auslöser vermutest. Oder du weißt bereits, dass dein Mikrobiom, z. B. durch eine Krankheit oder Medikamenteneinnahme, in Mitleidenschaft gezogen ist und möchtest Gewissheit über seinen Zustand. 

Darmbakterien testen lassen bei diesen Beschwerden 

Die folgenden Symptome deuten darauf hin, dass deine Darmflora geschwächt sein könnte: 

  1. Verdauungsbeschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen etc. 
  2. ständige Müdigkeit oder Kraftlosigkeit 
  3. Lebensmittelunverträglichkeiten 
  4. depressive Verstimmungen 
  5. Schlaflosigkeit 
  6. Infektanfälligkeit 

Die unzähligen Mikroorganismen im Darm, darunter auch die Darmbakterien, haben äußerst wichtige Funktionen im menschlichen Körper. Sie sind nicht nur an Verdauungsprozessen beteiligt, sondern auch an der Immunabwehr, und Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Darm in direkter Kommunikation mit dem Gehirn stehen könnte. Eine Untersuchung der Darmbakterien kann also in vielfältiger Hinsicht nützlich sein. 

Analyse der Darmbakterien bei folgenden Auslösern 

Diese besonderen Umstände müssen die Darmflora nicht zwingend negativ beeinflussen. Es lohnt sich dennoch, die Darmflora zeitnah testen zu lassen, um nachfolgenden Beschwerden vorzubeugen: 

Darmflora-Bakterien: Welche Mikroben bevölkern unseren Darm?
  • Einnahme bestimmter Medikamente, zum Beispiel Antibiotika oder Cortison
  • dauerhaft unausgewogene Ernährung
  • bekannte Krankheiten wie Darmentzündungen (auch chronische Darmentzündungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa)
  • Einnahme von Drogen oder übermäßiger Genuss von Alkohol
  • häufiger Stress oder ständige Sorgen

Hat eine Analyse der Darmbakterien ergeben, dass ein Ungleichgewicht besteht, kannst du gezielt dagegen steuern, um deinen Darm zu unterstützen, während er diesen Herausforderungen ausgesetzt ist.  

 Welche Darmbakterien werden in der Analyse untersucht? 

Im Darm leben etwa 10 bis 100 Billionen Bakterienzellen – eine unvorstellbare Zahl. Dass diese nicht abschließend erforscht sein können, liegt auf der Hand. Dennoch kann man Darmbakterien zumindest in vier Gruppen, die sogenannten Hauptphyla, unterteilen: 

Etwa ein Drittel der physiologischen Darmflora ist bei allen Menschen recht ähnlich, die anderen zwei Drittel können sich in der Zusammensetzung stark unterscheiden. Darauf basierend hat man bis heute drei Darmtypen (die sogenannte Enterotypen) identifiziert. Man nennt sie den Bacteroides-, den Prevotella– und den Ruminococcus-Typ. Auch hier steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen. Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass der Enterotyp sich sowohl auf die Nährstoffverwertung als auch auf das Körpergewicht auswirken kann. 

Mit dem Darmtest von BIOMES lässt sich eine komplette Analyse der Darmbakterien durchführen. So kann man bei der Auswertung erkennen, wie das Verhältnis der Bakterienstämme zueinander ist und wo möglicherweise die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.  

Darmbakterien testen lassen: Wo, wie und wie oft? 

Der Zustand der Darmflora lässt sich mithilfe eines Stuhltests untersuchen. Eine Stuhluntersuchung ist in der Medizin üblich, dabei werden jedoch selten die Darmbakterien gezielt untersucht. Vielmehr geht es bei der medizinischen Stuhluntersuchung beim Hausarzt oder im Krankenhaus häufig darum, verstecktes Blut im Stuhl zu finden, zum Beispiel im Rahmen der Darmkrebsvorsorge. Dafür ist auch eine größere Menge Stuhl nötig. Der Stuhltest bzw. Darmbakterien-Test von BIOMES unterscheidet sich sowohl in Methode als auch in Zweck davon: Er widmet sich ausschließlich und gründlich dem Mikrobiom – und eine winzige Probe genügt.  

Bringt eine solche Untersuchung der Darmbakterien überhaupt etwas?  

Die Forschung, die sich auf das Mikrobiom konzentriert, ist noch jung. Erst seit Kurzem beginnt man zu verstehen, wie außerordentlich wichtig die Darmflora für unser Wohlbefinden, unser Immunsystem und sogar unsere psychische Gesundheit sein kann. Was wir bereits wissen: Bestimmte Bakterien haben positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit, andere eher negative. Mittels Ernährung und Lebensstil können wir selbst Einfluss darauf nehmen, ob sich genug „gute“ Bakterien in unserem Darm ansiedeln.

Um Anpassungen vornehmen zu können, müssen wir jedoch erst einmal wissen, wie unsere Darmflora im Moment aussieht. Genau das ermöglicht ein Test des Mikrobioms. Er zeigt an, welche Darmbakterien im Verhältnis zu anderen in welcher Menge vertreten sind. In Kombination mit einer umfassenden Abfrage deiner Lebens- und Essgewohnheiten sowie deines Gesundheitszustands lassen sich so Rückschlüsse auf den Zustand deiner Darmflora ziehen und individuelle Empfehlungen aussprechen.

Bei BIOMES legen wir großen Wert darauf, dir nur Maßnahmen zu empfehlen, deren Nutzen evidenzbasiert ist. Deshalb verfolgen wir immer gründlich den aktuellen Stand der Forschung. Noch ein wichtiges Plus: Menschen, die regelmäßig ihre Darmflora testen lassen (idealerweise einmal im Quartal), erkennen mit der Zeit selbst Zusammenhänge zwischen Lebensstil, Ernährung, Zusammensetzung der Darmbakterien und dem eigenen Wohlbefinden und können so aktiv Einfluss darauf nehmen.

Einen Test für das Mikrobiom, den du zu Hause auswerten kannst, gibt es noch nicht. Mit dem Darmtest INTEST.pro kannst du jedoch deine Darmflora testen lassen, ohne einen Arzt aufzusuchen: Du entnimmst mithilfe eines Wattestäbchens zu Hause eine winzige Stuhlprobe – so klein, dass du sie sauber und einfach vom Toilettenpapier abtupfen kannst. Diese Probe verstaust du in einem dafür vorgesehenen Röhrchen und sendest sie an das BIOMES-Labor zurück.  

Im Labor führen wir eine ausführliche Analyse deiner Darmbakterien durch. Dazu nutzen wir modernste biotechnologische Verfahren wie die NGS-Methode (NGS: Next Generation Sequencing) und bestimmen die mikrobielle DNA der Stuhlprobe. Auf Grundlage der DNA-Sequenzen ist es uns möglich, ein individuelles Mikrobiota-Profil zu erstellen. Dazu gehört auch eine Untersuchung auf eventuelle Lebensmittelunverträglichkeiten. Der Darmtest INTEST.pro gibt außerdem Aufschluss über: 

  1. die Vitaminsynthese 
  2. die Verdauung 
  3. die Immunstärke 
  4. die Kalorienverwertung 
  5. das Körpergewicht 
  6. das Gleichgewicht der Darmflora 

Auf diese Weise kannst du selbst deine Darmbakterien testen und basierend auf den Ergebnissen eine umfassende Auswertung erhalten. Über einen geschützten Login-Bereich erhältst du Zugang zu deiner Darmbakterien-Analyse – übersichtlich in einem Online-Dashboard zusammengefasst. Dort erfährst du alles über die Stärken und Schwächen deiner Darmflora und bekommst Tipps zur Verbesserung deiner Lebensqualität. Nutze INTEST.pro, um deine Darmbakterien testen zu lassen! 

Erfahre mehr über INTEST.pro Der Darmtest von BIOMES

Wie analysieren wir deine Darmflora? Was beinhaltet der Test genau? Wo kannst du INTEST.pro kaufen?
Und wie schützen wir deine Daten?

https://biomes.world/wp-content/uploads/2021/04/paul-400x360.jpgasd
Dr. Paul Hammer
CEO & Founder
Dr. Paul Hammer ist Gründer und CEO der Biomes NGS GmbH. Paul promovierte 2012 in Systembiologie und Bioinformatik.
Zum Expertenprofil

Das könnte dich auch interessieren…

Deine Darmflora entscheidet über dein Wohlbefinden
Firmicutes-Bakterien: warum sie wichtig sind

Ist es dir schon einmal passiert, dass du beim Anblick eines leckeren Stücks Kuchen spürst, dass es auf deinen Hüften [...]

E-coli-Bakterien - das machen sie im Darm. Foto Petrischale
E.-coli-Bakterien im Darm: gesund oder gefährlich?

E.-coli-Bakterien – oder auf Deutsch einfach Kolibakterien – gelten häufig als Auslöser von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Tatsächlich gehen viele Infektionen [...]

Bakterielzellen
Bacteroidetes: “Schlankmacher” im Darm

Die Bakterien, die zu den Bacteroidetes gehören, haben gleich mehrere wichtige Aufgaben im Darm. Vor allem sind sie aber als [...]