Wir stehen dir für deine Rückfragen und dein Feedback gern zur Verfügung.
Körperlich jung bleiben

Körperlich und geistig jung bleiben: Drei Darmflora-Tipps für mehr Vitalität ab 50

Körperlich und geistig jung bleiben: Drei Darmflora-Tipps für mehr Vitalität ab 50Körperlich jung bleiben

Wildau, 20. April 2021 – Die Darmflora kann Einfluss darauf haben, wie schnell oder langsam Menschen altern. Dabei spielen die eigene Ernährung und das Verhalten, über das wir selbst entscheiden, eine große Rolle. Zu diesem Ergebnis kommen Untersuchungen des Biotechnologieunternehmens BIOMES. Je nach Zusammensetzung unterstützt das Darmmikrobiom, also die Gesamtheit der Bakterien, Pilze und Viren in unserem Verdauungssystem, bis ins hohe Alter die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit – oder trägt zur Gebrechlichkeit bei. Geht es um die Gesundheit im Alter, lautet die entscheidende Frage also auch: Was sind die Geheimnisse eines gesunden Darms? Die Expert*innen von BIOMES haben drei Tipps zusammengestellt, mit denen wir das Mikrobiom stärken, Krankheiten vorbeugen und einem vorzeitigen Alterungsprozess entgegenwirken.

Forscher*innen fanden heraus, dass sich die Zusammensetzung des Darms mit dem Alter verändert. Ein gesunder junger Mensch hat etwa 40 bis 100 Billionen Bakterien im Darm. Personen, die älter als 50 Jahre sind, haben Untersuchungen zufolge hingegen nicht nur insgesamt weniger Darmbakterien, sondern die Vielfalt der verschiedenen Bakterienstämme ist ebenfalls geringer. Diese mangelnde Diversität erhöht laut den Wissenschaftler*innen die Gebrechlichkeit im Alter: So nimmt beispielsweise die Knochenmasse ab. Sind schädliche und nützliche Bakterien zudem nicht im Gleichgewicht – bezeichnet als mikrobielle Dysbiose – können vermehrt Entzündungen auftreten. Eine durchlässige Darmwand kann die Folge sein. Diese wiederum begünstigt Krankheiten und typische Alterungsprozesse wie etwa die Schwächung des Immunsystems, den Abbau von Muskeln und kognitiven Fähigkeiten.

Das Biotechnologieunternehmen BIOMES untersuchte die Darmbakterien von etwa 2.000 über 50-Jährigen und verglich ihr Mikrobiom im Hinblick auf deren Ernährung und Lebensstil. Um dank einer starken Darmflora vital und fit zu bleiben, raten die Expert*innen folgende Aspekte zu berücksichtigen:

Tipp 1: Die Ernährung ist das A&O

In der Wissenschaft ist bekannt, dass die mediterrane Ernährung dabei hilft, gesund zu altern. Diese setzt auf reichlich Obst und Gemüse sowie frische Kräuter, hochwertige Öle und regelmäßigen Fisch- und mäßigen Fleischverzehr. Die eigenen Untersuchungen von BIOMES zeigten darüber hinaus: Personen über 50, die sich pflanzenbasiert ernähren, weisen eine deutlich höhere Vielfalt an Bakterien im Darm auf als Personen, die häufig verarbeitete Lebensmittel wie Proteinshakes oder Weißmehlprodukte zu sich nehmen. Daher gilt: Täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse essen. Auch Nüsse und Fermentiertes wie Sauerkraut oder Kefir sind eine Wohltat für Darm und Gesundheit.

Tipp 2: Ein aktiver und bewusster Lebensstil

Aus den Analysen von BIOMES geht deutlich hervor, dass über 50-Jährige, die rauchen, eine geringere Darm-Diversität aufweisen als Nichtraucher*innen. Weitere wissenschaftliche Studien konnten zudem zeigen, dass Menschen, die rauchen und zudem keinen Sport betreiben, besonders schnell altern. Mindestens ein ausgiebiger Spaziergang pro Tag sollte also drin sein! Genauso wichtig ist ausreichend Schlaf, sieben bis acht Stunden täglich.

Tipp 3: Das soziale Umfeld nicht vernachlässigen

Ab und zu ein herzliches Lachen im Austausch mit anderen Menschen löst Glücksgefühle in uns aus. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten sogar die positiven Auswirkungen eines intakten sozialen Umfeldes auf ernsthafte Erkrankungen und gesundes Altern nachweisen. Auch beim Mikrobiom konnten Zusammenhänge festgestellt werden: Die größte Bakterienvielfalt besteht bei Paaren, die in Befragungen angaben, eine enge Beziehung zu führen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass menschliche Interaktionen, insbesondere anhaltende, eheliche oder eheähnliche Beziehungen, die Darmmikrobiota positiv beeinflussen. Umso entscheidender ist es daher, auch in Corona-Zeiten den Kontakt zu geliebten Personen aufrechtzuerhalten, zum Beispiel über Videotelefonate.

Dr. Paul Hammer, Systembiologe und Gründer von BIOMES, fasst zusammen: „Das Darmmikrobiom kann uns unterstützen gesund älter zu werden. Der eigene Lebensstil, die Ernährung, regelmäßige Bewegung und die Zusammensetzung des Darms beeinflussen sich dabei gegenseitig. Alle Faktoren sind daher gleichermaßen wichtig, um im Alter fit zu bleiben. Setzen wir all dies mit einer gesunden Portion Lebensfreude und gemeinsam mit anderen Menschen um, dann verzeiht uns unserer Körper auch die eine oder andere kleine Sünde.“

Pressekontakt
The Medical Network
+49 40 32 90 47 38 95
biomes@themedicalnetwork.de

Das könnte dich auch interessieren…

Bakteria
Unser Darm: Sieben Fun Facts über ein Wunderorgan

Wildau, 28. Oktober 2020 – Rund 80 Prozent der Zellen, die für die Immunabwehr zuständig sind, befinden sich im Darm. [...]

probiotische Nahrungsergänzungsmittel Defense.pro Moodfoto
Gesund und fit im Urlaub: Wissenschaftsbasierte Prävention von Reisekrankheiten

Wildau (Germany), 25. Juni 2019 – Reisekrankheiten wie Übelkeit oder Durchfall entstehen häufig dann, wenn unser Organismus mit Bakterien in [...]

Muskel Fitness
BIOMES in allen Punkten ausgezeichnet: INTEST.pro ist Testsieger im internationalen Vergleich von Mikrobiom-Test Kits

Wildau, 15. November 2018 – In insgesamt acht Vergleichskriterien konnte der Darmflora-Selbsttest INTEST.pro die Redaktion von MyMicrobiome überzeugen und sich [...]

Bekannt aus:
Logo der Fernsehsendung welt der wunder
Logo vom Ratgeber rund um Medizin und Gesundheit FOCUS Gesundheit
Logo vom Internet-Wissensportal SPIEGEL WISSEN
Logo der Zeitschrift freundin
Logo der deutschsprachigen Illustrierten BUNTE
Logo vom „Service-Magazin für Medizin und Biowissenschaften“ Laborjournal
Unsere Partner:
EFRE Logo