Wir stehen dir für deine Rückfragen und dein Feedback gern zur Verfügung.
Magen-Darm-Tee Darmflora nach Grippe aufbauen
,

Darmflora nach Magen-Darm-Grippe aufbauen: So geht’s

Magen-Darm-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Sind die Schleimhäute des Magens und des Darms entzündet, können Übelkeit, Durchfall und Erbrechen die Folge sein. Durch die starke infektiöse Belastung ist das Risiko hoch, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät. Doch mit einfachen Mitteln kannst du sie wiederaufbauen und dein Immunsystem nachhaltig stärken.

Magen-Darm-Grippe: Strapazen für den Körper

Eine entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes kann durch verschiedene Erreger hervorgerufen werden. In Deutschland sind über 90 Prozent solcher Krankheitsfälle auf Noroviren, Rotaviren, Campylobacter oder Salmonellen zurückzuführen  . Die Erreger reizen die Schleimhäute in Magen und Darm, was sich zunächst durch Übelkeit bemerkbar macht. Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen folgen wenig später. Als Betroffener solltest du die Nahrungsaufnahme dennoch nach Möglichkeit nicht einstellen. Elektrolyte und vor allem ausreichend Flüssigkeit sind für deinen Körper jetzt besonders wichtig.

Empfindlicher Magen-Darm-Trakt: Das solltest du essen

Während der akuten Phase der Erkrankung ist es wichtig, den Flüssigkeits- und Mineralsalzverlust auszugleichen. Dafür eignen sich Karottensaft, Kamillen-, Fenchel- und Pfefferminztee sowie fettarme Hühnerbrühe. Auch Elektrolytlösungen aus der Apotheke können helfen. Bananen versorgen deinen Körper mit Kalium, während das in Äpfeln enthaltene Pektin Giftstoffe im Darm bindet. Für eine bessere Verträglichkeit können die Äpfel mit Schale gestampft oder gerieben werden. Haferschleim ist reich an B-Vitaminen und beruhigt einen gereizten Magen. Zudem sind eine leichte Gemüsesuppe mit Karotten oder pürierte Kartoffeln ideal bei einem strapazierten Magen-Darm-Trakt.

Auch nach Abklingen der Symptome ist Schonkost wichtig für deinen Darm. Die Schleimhäute von Magen und Darm sind noch sehr empfindlich und sollten nicht mit schwer verdaulichen Speisen oder großen Mahlzeiten belastet werden. Meide scharfe, gebratene, fettige, sehr heiße oder kalte Speisen. Auch blähendes Gemüse, fruchtzuckerreiches Obst, Stress und körperliche Belastung sind in dieser Phase nicht empfehlenswert. Mit schonender, nährstoffreicher Kost gelingt der Aufbau der Darmflora nach dem Magen-Darm-Infekt am besten.

Darmflora nach einer Magen-Darm-Grippe aufbauen mit gesunder Ernährung

Die Darmflora umfasst die Gesamtheit aller in deinem Darm lebenden Bakterien. Mehrere Billionen Mikroorganismen produzieren dort lebenswichtige Enzyme, helfen bei der Nährstoffaufnahme und stärken das Immunsystem. Rund 80 Prozent aller Immunantworten deines Körpers werden vom Darm reguliert. Bei einer Magen-Darm-Grippe wird die Darmflora allerdings massiv beansprucht und teilweise beschädigt. Daher braucht sie viel Zeit, um sich wieder zu stabilisieren. Durch eine schonende, ausgewogene Kost und probiotische Lebensmittel unterstützt du sie auf natürlichem Wege.

Um deine Darmflora nach einem Magen-Darm-Infekt aufbauen zu können, ist eine vielseitige, vitaminreiche und ballaststoffhaltige Kost hilfreich. Sie fördert das Wachstum nützlicher Bakterien in deinem Darm. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte sowie milchsauer vergorene Lebensmittel sind wichtige Energielieferanten – für deine Darmbakterien und deinen ganzen Organismus. Leicht bekömmlich sind ballaststoffreiche Lebensmittel allerdings nicht. Nach einer Magen-Darm-Grippe solltest du sie daher erst allmählich wieder auf den Speiseplan setzen. Das Gleiche gilt für präbiotische und probiotische Nahrungsmittel.

Nahrungsergänzung Bakterien­kulturen für deinen Darm

Erfahre mehr über RESTART.pro, die Nahrungsergänzung mit Bakterien­kulturen, Vitaminen, aktiver Hefe und Mineralstoffen für deinen Darm von BIOMES.

Mit Präbiotika und Probiotika die Darmflora nach einem Magen-Darm-Infekt wiederaufbauen

Bifidus- und Milchsäurebakterien leben als Kleinstlebewesen in deinem Darm. Sie sind besonders wirksame Probiotika: Sie stärken die Darmschleimhaut, wehren Krankheitserreger ab und unterstützen die Nährstoffaufnahme. Außerdem erzeugen sie ein saures Milieu im Darm, das die Ausbreitung schädlicher Darmbakterien hemmt. Mit probiotischen Lebensmitteln kannst du die Population der gesundheitsfördernden Bakterienstämme in deinem Darm unterstützen. Naturjoghurt, Kefir, saure Gurken, Apfelessig und Sauerkraut enthalten lebende Milchsäurebakterien, die deinem Darm guttun.

Präbiotika wiederum unterstützen das Wachstum und die Aktivität der nützlichen Darmbakterien. Artischocken, Chicorée, Flohsamen, Leinsamen und Schwarzwurzel enthalten die Mehrfachzucker Inulin und Oligofruktose. Diese unverdaulichen Nahrungsbestandteile werden im Dünndarm nicht aufgeschlossen; sie erreichen unversehrt den Dickdarm, wo sie die Darmflora nähren.

Das Zusammenspiel von präbiotischen und probiotischen Lebensmitteln kann dir somit dabei helfen, deine Darmflora nach einer Magen-Darm-Grippe aufzubauen

Erfahre mehr über INTEST.pro Gib deinem Körper was er braucht

Mit der Darmflora-Analyse INTEST.pro von BIOMES.

  • Quellen:
  • Picard, C., Fioramonti, J., Francois, A., Robinson, T., Neant, F., & Matuchansky, C. (2005). Review article: bifidobacteria as probiotic agents — physiological effects and clinical benefits. Alimentary pharmacology & therapeutics22(6), 495–512. https://doi.org/10.1111/j.1365-2036.2005.02615.x
  • Ritchie, M. L., & Romanuk, T. N. (2012). A meta-analysis of probiotic efficacy for gastrointestinal diseases. PloS one7(4), e34938. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0034938
  • Slavin J. (2013). Fiber and prebiotics: mechanisms and health benefits. Nutrients5(4), 1417–1435. https://doi.org/10.3390/nu5041417
  • Gill, H. S., & Guarner, F. (2004). Probiotics and human health: a clinical perspective. Postgraduate medical journal80(947), 516–526. https://doi.org/10.1136/pgmj.2003.008664
  • Gillis, C. C., Hughes, E. R., Spiga, L., Winter, M. G., Zhu, W., Furtado de Carvalho, T., Chanin, R. B., Behrendt, C. L., Hooper, L. V., Santos, R. L., & Winter, S. E. (2018). Dysbiosis-Associated Change in Host Metabolism Generates Lactate to Support Salmonella Growth. Cell host & microbe23(1), 54–64.e6. https://doi.org/10.1016/j.chom.2017.11.006
  • Das, S., Gupta, P. K., & Das, R. R. (2016). Efficacy and Safety of Saccharomyces boulardii in Acute Rotavirus Diarrhea: Double Blind Randomized Controlled Trial from a Developing Country. Journal of tropical pediatrics62(6), 464–470. https://doi.org/10.1093/tropej/fmw032
  • Brown, A. C., & Valiere, A. (2004). Probiotics and medical nutrition therapy. Nutrition in clinical care : an official publication of Tufts University7(2), 56–68.
http://sc.biomes.world/wp-content/uploads/2021/04/paul-400x360.jpgasd
Paul Dr. Hammer
CEO & Founder
Dr. Paul Hammer ist Gründer und CEO der Biomes NGS GmbH. Paul promovierte 2012 in Systembiologie und Bioinformatik.
Zum Expertenprofil

Das könnte dich auch interessieren…

Darmflora nach Darmspiegelung Mikroskop
Darmflora nach der Darmspiegelung: So baust du sie wieder auf

Mithilfe einer Darmspiegelung können Veränderungen im Darm frühzeitig erkannt werden. Bei der Untersuchung führt der Arzt oder die Ärztin eine [...]

Gute und schlechte Bakterien in deinem Darm
Gute und schlechte Bakterien in deinem Darm – du bist nicht allein

Erfahre, wie deine Milliarden von Bakterien immer für dich da sind In der Putzmittelabteilung einer Drogerie wird Einiges geboten, um [...]

Kinder_spielen_zusammen
Darmflora aufbauen beim Kind: So geht’s

Unser Darm kümmert sich nicht nur um unsere Verdauung, sondern muss es auch täglich mit Umwelteinflüssen und Stress aufnehmen. Bei [...]

Bekannt aus:
Logo der Fernsehsendung welt der wunder
Logo vom Ratgeber rund um Medizin und Gesundheit FOCUS Gesundheit
Logo vom Internet-Wissensportal SPIEGEL WISSEN
Logo der Zeitschrift freundin
Logo der deutschsprachigen Illustrierten BUNTE
Logo vom „Service-Magazin für Medizin und Biowissenschaften“ Laborjournal
Unsere Partner:
EFRE Logo