Wir stehen dir für deine Rückfragen und dein Feedback gern zur Verfügung.
Darmsanierung bei Laktoseintoleranz
,

Darmsanierung bei Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz: Dem Darm eine Kur gönnen

Eine Laktoseintoleranz kann dem Darm ordentlich zusetzen, insbesondere, wenn man weiterhin Milchprodukte mit Laktose (Milchzucker) isst. Manche Betroffene machen das jedoch gar nicht bewusst. Sie wissen schlichtweg nicht, dass sie Laktose nicht gut vertragen. Denn die Beschwerden bei Laktoseintoleranz und Reizdarm können sich beispielsweise recht stark ähneln. Das erschwert es, die Unverträglichkeit zu diagnostizieren. Auf Dauer kann aber die Darmschleimhaut darunter leiden. Eine Darmsanierung bei Laktoseintoleranz kann Linderung bringen. BIOMES erklärt dir, was an der Kur besonders ist.

Unverdaute Laktose: Deshalb freut sich dein Darm über eine Kur

Produziert der Organismus nicht genug vom körpereigenen Enzym Laktase, kann es zu einer Laktoseintoleranz kommen. Das Enzym Laktase spaltet normalerweise die Laktose im Dünndarm auf. Denn nur zerlegt nimmt der Körper Laktose ins Blut auf, nicht als Ganzes. Funktioniert die Laktosespaltung nicht richtig, gelangt der Zucker unverdaut aus dem Dünndarm in den Dickdarm. Dort wird er zum „Futter“ für Dickdarmbakterien – mit möglichen Nebenwirkungen wie Blähungen, Bauchkrämpfen oder Durchfall. Um bei Laktoseintoleranz den Darm zu besänftigen, kann es sinnvoll sein, eine Darmsanierung durchzuführen.

So hilft die Darmsanierung bei Laktoseintoleranz weiter

Wer Milchzucker nicht richtig verdaut, dem kann das Enzym Laktase weiterhelfen. Und wie kommt dabei nun die Darmkur ins Spiel? Manchmal entsteht die Laktoseintoleranz, weil die Darmschleimhaut angegriffen ist, beispielsweise durch einen Magen-Darm-Infekt. Weil sie gereizt ist, produziert sie dann nicht mehr ausreichend Laktase. Das Enzym fehlt, die Symptome kommen.

Eine Darmsanierung soll das gestresste Organ entlasten und bei der Regeneration der Schleimhaut helfen. Aber auch, wenn sich die Laktoseintoleranz aus anderen Gründen entwickelt hat, kann es sich lohnen, eine Darmsanierung auszuprobieren. So soll sie beispielsweise einer Fehlbesiedlung des Darms entgegenwirken und die Darmflora zurück ins Gleichgewicht bringen. Ist die Flora wieder ausgeglichen, lindert dies eventuell auch die Beschwerden – unabhängig davon, ob Laktoseintoleranz, Reizdarm oder eine andere Unverträglichkeit den Darm plagt.

Wie läuft die Darmsanierung ab?

Was war zuerst da? Löst der gereizte Darm die Unverträglichkeit aus oder ist aufgrund der Laktoseintoleranz der Darm gestresst? Beides ist möglich. Aber egal wie – das Organ freut sich über eine Erholung. Du kannst die Kur bequem zu Hause machen. Normalerweise gibt es zwei Phasen: Schritt 1 widmet sich der vorbereitenden Reinigung des Darms. Eine natürliche Option hierfür sind Flohsamen. Schritt 2, die eigentliche Sanierung, ist meist längerfristiger angesetzt. In dieser Phase ist es nicht nur ratsam, sich ausreichend zu bewegen und zu entspannen. Natürlich steht auch eine abwechslungsreiche Ernährung ganz oben auf der Liste, denn sie ist besonders wichtig für unsere Darmflora.

Präbiotika und Probiotika für die Darmkur

Günstige Bakterien kann man mit sogenannten Präbiotika „füttern“. Das sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, die im Dickdarm das Wachstum bestimmter Mikroorganismen fördern. Natürliche Probiotika, das heißt die lebendigen Bakterien an sich, kommen ebenfalls in der Nahrung vor, beispielsweise in Sauerkraut, Joghurt oder Kefir. Sie können während einer Darmsanierung einen wertvollen Beitrag leisten. Denn manche der Mikroorganismen fördern die Laktose-Verdauung im Darm. Sie bewirken möglicherweise, dass Betroffene wieder mehr Laktose tolerieren und sich die Symptome mindern.

Aber: Besprich am besten mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, inwieweit du auf bestimmte Milchprodukte verzichten solltest oder welche für dich geeignet sind. Wer möchte, kann zusätzlich probiotische Nahrungs­ergänzungs­mittel einnehmen.

Darmflora vor der Kur prüfen

Ein Tipp von BIOMES: Teste vor einer Darmsanierung deine Darmflora mit dem Darmtest INTEST.pro. Das kann zeigen, ob in deinem Darm ein Ungleichgewicht besteht und ob eine Darmsanierung empfehlenswert ist. Eine kleine Stuhlprobe reicht dazu völlig aus. Ein Online-Dashboard veranschaulicht dir anschließend, wer sich in deinem Darm häuslich eingerichtet hat. Zudem sagt dir BIOMES, wo gegebenenfalls Optimierungspotenzial besteht. Anhand deiner Testergebnisse erstellen die Expert*innen für dich außerdem personalisierte Ernährungs­empfehlungen. So kannst du eine darmgesunde Ernährung leichter in deinen Alltag integrieren – auch nach der Darmsanierung bei Laktoseintoleranz.

INTEST.pro Erfahre mehr über den Darmtest INTEST.pro

Wie analysieren wir deine Darmflora? Was beinhaltet der Test genau? Wo kannst du INTEST.pro kaufen? Und wie schützen wir deine Daten?

http://sc.biomes.world/wp-content/uploads/2021/04/paul-400x360.jpgasd
Paul Dr. Hammer
CEO & Founder
Dr. Paul Hammer ist Gründer und CEO der Biomes NGS GmbH. Paul promovierte 2012 in Systembiologie und Bioinformatik.
Zum Expertenprofil

Das könnte dich auch interessieren…

Darmbakterien und Blähungen
So wirken Darmbakterien bei Blähungen

Dein Bauch fühlt sich nach dem Essen oder am Morgen manchmal unangenehm aufgebläht oder sehr hart an? Damit bist du [...]

Disbiosis – Cuando los intestinos se desequilibran
Dysbiose – Wenn dein Darm ins Ungleichgewicht gerät

Was ist eine Dysbiose und wie verhinderst du sie? Schlapp und müde sind wir alle mal. Bist du das aber [...]

Magenschmerzen nach dem Essen: Was sie auslöst und was hilft
Magenschmerzen nach dem Essen: Was sie auslöst und was hilft

Kaum ist der letzte Bissen geschluckt, drückt und sticht es schon unangenehm in der Magengegend. Kennst du das auch? Magenschmerzen [...]

Bekannt aus:
Logo der Fernsehsendung welt der wunder
Logo vom Ratgeber rund um Medizin und Gesundheit FOCUS Gesundheit
Logo vom Internet-Wissensportal SPIEGEL WISSEN
Logo der Zeitschrift freundin
Logo der deutschsprachigen Illustrierten BUNTE
Logo vom „Service-Magazin für Medizin und Biowissenschaften“ Laborjournal
Unsere Partner:
EFRE Logo