Verdauungsprobleme? Mögliche Symptome und Ursachen

Wer kennt es nicht, das Völlegefühl nach einem üppigen Mahl oder Blähungen, wenn es ein Kohlgericht zum Essen gab. Probleme mit der Verdauung kommen häufig vor und sind an sich auch kein Grund zur Beunruhigung. Medizinisch werden sie als Dyspepsie bezeichnet.


Dieser allgemeine Begriff steht für alle Beschwerden im Magen- und Darmtrakt und umfasst die folgenden Symptome:

  • Bauchschmerzen beschreiben meist diffuse Beschwerden in der Magengegend und können als drückender oder stechender Schmerz wahrgenommen werden.

  • Auch das Völlegefühl, also das unangenehme Empfinden voll zu sein, äußert sich durch Druck in der Magengegend.

  • Blähungen, medizinisch Flatulenzen genannt, entstehen durch einen Gasüberschuss im Magen- oder Darmbereich.

  • Durchfall oder auch Diarrhö liegt vor, wenn der Stuhl mehrmals täglich in dünnflüssiger Form und in größeren Mengen ausgeschieden wird.

  • Bei Verstopfungen leert sich der Darm weniger als dreimal in der Woche.

  • Das Sodbrennen genannte, brennende Gefühl in der Speiseröhre beziehungsweise in der oberen Magenregion zählt ebenfalls zu den Verdauungsproblemen und wird durch hochsteigende Magensäure verursacht.


CTA_eBook_Darmgesunde-Ernaehrung_200506_5

Vorübergehende Verdauungsstörung oder ernstzunehmende Krankheit?

Meist sind Verdauungsbeschwerden wie Durchfall oder Verstopfung harmlos und eine Folge von Essgewohnheiten. Auch mangelnde Bewegung und Stress können Probleme mit der Verdauung verursachen. In solchen Fällen reicht es meistens, die Beschwerden mit Hausmitteln und vor allem Ruhe und Entspannung zu behandeln. Treten die Symptome hingegen sehr stark beziehungsweise regelmäßig und langanhaltend auf, solltest du immer einen Arzt aufsuchen. Denn auch ernsthafte Erkrankungen können hinter Beschwerden mit der Verdauung stecken.



Mögliche Ursachen für Verdauungsprobleme


  • Oft führen
    Unverträglichkeiten von bestimmten Nahrungsmitteln zu Beschwerden bei der Verdauung. Am verbreitetsten sind die Laktoseintoleranz, die Fruktosemalabsorption und die Glutenunverträglichkeit.

  • Eine der häufigsten Ursachen von Verdauungsproblemen ist eine Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis). Auch in den anderen Verdauungsorganen Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse können Entzündungen auftreten.

  • Infektionen und Erkrankungen im Bereich des Dünn- und Dickdarmes verursachen Probleme mit der Verdauung (bekannt ist der sogenannte Reizdarm).



Was hat der Darm mit Verdauungsproblemen zu tun?

Zu den wichtigsten Verdauungsorganen gehört der Darm. Er ist nicht nur das größte Organ im Verdauungstrakt, sondern auch sehr empfindlich. So reagiert der Darm besonders schnell auf falsche Ernährung oder zu geringe Flüssigkeitszufuhr. Neben den bereits erwähnten Verdauungsproblemen führt eine gestörte Darmflora möglicherweise zu Übelkeit, Erbrechen oder zu Mangelerscheinungen. Auch Kopfschmerzen, Müdigkeit und eine generelle Krankheitsanfälligkeit sind Anzeichen dafür, dass mit der Darmflora etwas nicht in Ordnung ist.
Viele der Verdauungsstörungen entstehen durch ein Ungleichgewicht zwischen progenischen (nützlichen) und pathogenen (krankheitserregenden) Bakterien im Darm. Ursachen für ein unausgewogenes Verhältnis der Darmflora sind wiederum Stress, zu wenig Bewegung sowie ungesunde und unausgewogene Ernährung, aber auch Antibiotika oder Giftstoffe.

Für eine ausgeglichene Darmflora sorgt eine ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung. Auch die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel kann dabei helfen, die Darmflora ins Gleichgewicht zu bringen. Bevor du in Betracht ziehst, solche Produkte zu kaufen, ist es sinnvoll, eine Analyse deiner Darmflora vorzunehmen. Der Darmtest INTEST.pro ermöglicht das ganz einfach von zu Hause aus. Lediglich eine kleine Stuhlprobe ist dafür notwendig. Diese nimmst du eigenständig mit dem Test-Kit und sendest sie an uns. Um Rückschlüsse auf die Beschaffenheit deiner Darmflora zu ziehen, wenden die Expert*innen in den BIOMES Laboren modernste biotechnologische Analysemethoden an. Die Ergebnisse der Analyse bekommst du nach wenigen Wochen in einem detaillierten, datengeschützten Online-Dashboard. Durch die Auflistung der Bakterienarten kannst du herausfinden, ob und welche der nützlichen Bakterien in deinem Darm fehlen und welche probiotische Nahrungsergänzung dir möglicherweise hilft. Auch gibt eine Stuhluntersuchung gegebenenfalls Aufschluss über einen Reizdarm und zur Wahrscheinlichkeit der verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Analyse deiner Darmflora zahlt sich also bei vielen Verdauungsbeschwerden aus. Bei Bedarf erhältst du von unseren Wissenschaftler*innen eine personalisierte Ernährungsberatung, die auf deine Darmflora abgestimmt ist. Ein gesunder Darm mit einer ausgewogenen Darmflora ist in jedem Fall der Schlüssel zu einer gesunden und gut funktionierenden Verdauung.


CTA_INTESTpro_200514_5